Fahrt zum Bauern-Café "Kornblume" in Krefeld-Orbroich - 11,1 km (eine Richtung)

Fahrt zum Bauerncafe "Kornblume" in Krefeld-Orbroich

Start: Max v. Schenkendorfstr.
Ab dem Standort AWO Bendschenweg fahren wir Richtung Vluyn. Nach dem 2.Kreisverkehr wird der Bendschenweg zur Hartfeldstr. Dieser folgen wir weiter bis zum Vluyner Süddring. Dort links abbiegen und den Südring befahren, bis links die Straße "Im Mühlenwinkel" kommt. Dort links abbiegen und kurz danach nach noch einmal links in die Sittermannstraße. Dem Straßenverlauf folgen wir unter der A40 hindurch bis zu Kaetherstraße, dort rechts abbiegen. Die Straße befahren, bis sie eine 90° -Kurve macht, dahinter sofort links abbiegen. Auf dieser Straße ( Achterberg ) fahren wir bis zu einer T-Kreuzung, dort wieder links ( die Straße heißt immer noch Achterberg ) bis zur nächsten Kreuzung. Dann biegen wir rechts ab in die Straße "Siebenhäuser". Ihr folgen wir für ca. 4km. Sie führt uns vorbei am Restaurant Lamershof bis zur Bergstraße. Dort biegen wir links ab, danach sofort wieder links auf die B9. Nach ca. 800m geht es nun rechts in die Straße "Hinterorbroich". Dort finden wir das Cafe nach ca. 500m auf der rechten Seite.
RÜCKFAHRT
Entweder auf der gleichen Route oder alternativ:
Zurück zur B9 und rechts abbiegen, danach links in die Klever Str. und die erste Möglichkeit (Mittelorbroich) wieder links bis Lookdyk, dort wieder links. Nach ca. 1,5km rechts abbiegen in den Talring und sofort wieder links dem Talring folgen. Nach ca. 300m direkt vor der ehemaligen Bahnlinie links abbiegen auf den Grafschafter Radwanderweg. Das erste kurze Stück ist dies ein Waldweg, aber gut mit Rikscha zu befahren. Bald aber wechselt der Belag und wir befahren den schönen Asphaltweg. Dem Radweg folgen wir bis zum Raiffeisenmarkt. Vor dem Geschäft biegen wir links ab in den Bruckschenweg, um nach ca. 500m links in den Bergschenweg einzubiegen. Den befahren wir durch das Gebiet des Golfclub op de Niep bis zur nächsten T-Kreuzung. Dort biegen wir rechts ab in den Geilingsweg und fahren bis zur Kaetherstraße.
Von dort aus wählen wir die gleiche Strecke im auf dem Hinweg.
Der Hinweg beträgt ca. 11km, die alternative Rücktour ca. 12km.

https://cafe-kornblume.de

Öffnungszeiten: Mi-Fr. 12-20Uhr / Sa-So-Feiertag 9-20Uhr

Viel Spaß beim Nachfahren wünschen Sabine und Frank !

 

Anna Seuser (86Jahre alt) machte die "Kornblumen-Tour" - hier ist ihr Bericht

Meine erste Rikschatour am 23.07.21

An diesem Tag hatten wir wunderschönes Wetter und ich war mit meiner Nichte zur ersten Rikschatour in meinem Leben eingeladen. Theo war unser Fahrer. Wir sind durch die Felder, vorbei am Lamershof, über Siebenhäuser zum Bauerhofcafe Kornblume in Krefeld gefahren. Es war eine Wohltat den Blick über die Landschaft schweifen zu lassen. Das hatte ich seit Monaten nicht mehr erlebt.
Theo war sehr fürsorglich. Er hat gefragt, ob das Tempo stimmt und auch ob sonst alles in Ordnung ist. Außerdem erläuterte er Sehenswertes und machte auf kleine Denkmäler in der Umgebung aufmerksam. Ich war angenehm überrascht, dass es so ein tolles Angebot gibt. Ich habe sofort gesagt, dass ich das gerne wiederholen würde. Das hat am 14.10.21 stattgefunden. Wir sind an diesem Tag auch wieder durch Feld, Wald und Wiese nach Kamp-Lintfort zum Zechenpark auf dem ehemaligen Lagagelände gefahren.
Die Mensch, die noch zögern, möchte ich gerne ermutigen. Es ist ein tolles Erlebnis und ein Tapetenwechsel an der frischen Luft.
Deshalb sage ich ein großes Danke schön an Theo und seine Mitstreiter und natürlich einen herzlichen Dank an die Troxstiftung, die das möglich gemacht hat.

 

 

 

Zum Download: gpx-Track AWO - Cafe-Kornblume

AWO - Cafe Kornblume (11,2 km).gpx (15,7 KiB)

Dickscheheide/ Vluynbuschrunde - ca 20 km

Die Tour ist etwa 20km lang. Mit Pausen brauchen wir ungefähr 3 Stunden.

Wir starten an der „Bogenbrücke“.
 Sie befindet sich rechts neben dem
 „Cafe am Bergwerk“ auf dem Grün in
Dicksche Heide.
Dorthin gelangt ihr
 entweder über die Niederrheinallee oder
 „hinten rum“ über die Lindenstraße. Dort
 müsst ihr wegen der Baustelle ein Stück
 Straße fahren und bei der ersten 
Möglichkeit am Schulzentrum eine kleine
 Kehrwende machen, um auf das Gelände der Dicksche Heide zu gelangen.
Weiter geht’s schräg gegenüber der Bogenbrücke in den Weg mit wassergebundener Wegstecke zwischen den Grundstücken. Wir überqueren die Straße „Dicksche Heide“.
Am Ende findet ihr  „Freien Fadenlauf“, das nächste Kunstwerk, bzw. das, was Vandalen davon übrig gelassen haben.
Wenige Meter weiter biegen wir rechts ab auf den Schotterweg. An der Gabelung halten wir uns links, dann rechts und wieder links. Wir stoßen auf die Roosenstraße.
 Ihr folgen wir und biegen dann links in die Döpperstraße ein.
 Durch die Unterführung geht es weiter, dann
 links in den Spickschenweg.
 Dieser mündet in den Vluyner Nordring, in
 den wir links abbiegen.
 Die Ampel überqueren wir, um kurz danach
 rechts in den Fränskesweg einzubiegen.
 Im Kreisverkehr biegen wir ab in die Ina-
Seidel-Straße.
 An deren Ende gelangen wir zum
 Plankendickskendel.
 Vorsichtig fahren wir mit der Rikscha leicht
abschüssig und biegen rechts ab.
 Im Gewässer finden wir „Neues Gewebe“.

Am Spielplatz können wir die Rikscha wenden. Mit voller E-Motorunterstützung kehren wir zurück auf die Ina-Seidel-Straße.
 Im Kreisverkehr biegen wir rechts ab und gelangen so auf die andere Seite des Fränskeswegs, der uns zum Vluyner Südring führt, in den wir rechts einbiegen. Bitte die E-Unterstützung absenken!
 Wir fahren dort, bis wir rechts in die Pastoratstraße einbiegen können.

Wir gelangen an die Niederrheinallee.

Rechts abbiegend nutzen wir die Querungshilfe, indem wir hinter ihr auf den Leineweberplatz wechseln.
Trotz der Baustelle können wir über den Platz auf die Feldstraße gelangen.
Dieser Straße folgen wir über verschiedene Querstraßen bis wir links in die Hochkamerstraße einbiegen können.
Nach dem Ende der Bebauung geht es rechts in die Vluynbuscher Straße.

Dem Straßenverlauf folgen wir auch bei der Gabelung.

Nun fahren wir eine ganze Weile durch eine
 schöne Niederrhein-Landschaft,
 bis es links in den Litardweg geht.

 

Wir folgen 
dem Weg bis zum Samannshof.

Dort befindet sich rechts nah des Gewässers
 das „Weiden-Labyrinth“
. Dem Kunstwerk kann man sich nur zu Fuß
 nähern.

Weiter geht es auf dem Litardweg bis wir an anderer Stelle auf die Hochkamer Straße stoßen. Wir biegen links in diese Straße ein und folgen ihr ein ganzes Stück, bis der Belag des Fahrradweges sich ändert. Kurz danach biegen wir rechts in den Bloemersheimer
Weg ein.
 Ihm folgen wir bis zur Rayener Straße, in
 die wir rechts einbiegen.
 Wenige Meter danach geht es links in den
 Friesenweg.


Dieser Straße folgen wir auch im Kreis, bis
 wir die Möglichkeit haben, rechts
 abbiegend die wassergebundene
 Wegedecke am Planckendickskendel zu
 befahren. Wir müssen dabei eine Holzbrücke queren und gelangen nach kurzer, sehr schöner Strecke zu "Salix".

Weiter gehts durch den Spalier auf den Weg. Wir queren anschließend den Südring und sind nun auf dem Springenweg. Zurück geht es entweder über die Niederrheinallee oder die Hartfeldstraße.

Inzwischen sind die Kunstwerke abgeräumt worden. Die Tour behält jedoch ihren Reiz
durch die schöne Niederrhein - Landschaft und
Samannshof als Reststätte nach ungefähr der Hälfte der Strecke.

Große Dongrunde - 17,8 km
MJH-Dorf-Dong-MJH - 7,2 km
MJH-Grabenstr.-Felder-Dorf-MJH - 4,6 km
AHV-Samannshof-Bloemersheim-AHV - 10,2 km
AHV-Felder-Neukirchen-Dorf-AHV - 9,8km
AWO - Klingerhuf - AWO - 8,7 km
AWO - Dickscheheide - Alte Kolonie - AWO - 7,3 km
AWO - Dong - Dorf - Alte Kolonie - AWO - 9,2 km
CD-Felder-Vluyn(Café)-Dickscheheide-Dorf-CD - 11,3 km
CD-Dikscheheide-Zechensiedlung Jahnstr.-Dorf-CD - 7,2 km